Wohnüberbauung Scheidgasse

Scheidgasse, Steffisburg
Neubau Wohnungsbau mit Gewerbeanteil
In Planung

Die städtebauliche Setzung der vier Gebäudevolumen geht auf den 2013/14 durchgeführten Studienauftrag, resp. auf dessen Überarbeitung zurück. Die Erhaltung der bestehenden historischen Gebäude entlang der Oberdorfstrasse und der Scheidgasse bildet die bauliche Grundstruktur der rückwärtigen Hofverdichtung mit den Neubauten und bindet sie in die Gesamtsituation ein. Die länglichen Neubauten sind bewusst als einfache, zurückhaltende Volumen konzipiert und lehnen sich bei der Gliederung an die bestehenden Gebäude und Strukturen in Steffisburg an. Durch die Stellung der Volumen bleibt der Landschaftsraum von der Scheidgasse zur Kirche fliessend und erlebbar. 

Die Nutzungen und die Gebäudegrundrisse reagieren mit wechselnden Ausrichtungen auf die verschiedenartigen Aussenraumsituationen. So hilft eine gewerbliche Nutzung im Erdgeschoss von Haus D mit, das dörfliche Zentrum rund um den Bären zu stärken. Neben den Häusern A und D, welche auf den öffentlichen Raum ausgerichtet sind, bilden die Wohnhäuser B und C den Übergang zur Landwirtschaftszone, welche fingerartig in das Areal hineingeführt wird. Das mittlere Haus C ist dabei leicht nach Norden zurückgesetzt, um dem erhaltenswerten Bauernhaus an der Scheidgasse den ihm gebührenden Raum gewähren zu können und einen gut proportionierten Aussenraum als Aufenthaltsbereich für die Siedlung zu gestalten.

Die Idee im städtebaulichen Kontext einen neuen Dorfkern zu etablieren, eröffnet die Möglichkeit unterschiedliche Funktionen anzubieten. Flächen für Aufenthalt und Spiel werden inselartig positioniert. Die Zwischenräume bleiben grosszügig und ermöglichen eine durchgehende aber differenzierte Umgebungungsgestaltung.

Die Häuser nehmen die ortstypische, heterogene Gliederung auf und unterteilen die Fassade in einen Sockelbereich und in die darüber liegenden Geschosse. Das Erdgeschoss wird durch die Materialisierung zusätzlich hervorgehoben. Je nach Ausrichtung und Nutzung der dahinterliegenden Räume der Häuser werden die Fassadenmaterialien variiert. So zeigen sich die Häuser zum landwirtschaftlich genutzten Aussen- und Freiraum mehrheitlich in einer zurückhaltenden vertikalen Holzschalung. Die Häuserfassaden zu den Strassen und Plätzen hin erhalten einen härteren, mineralischen Abschluss. Die in der Siedlung verwendeten, unterschiedlichen Fassadenmaterialien und Gliederungen der Volumen sorgen dafür, dass sich die Gebäude harmonisch in den Materialkanon der Umgebung einbetten. Die Sonnenschutzmassnahmen lockern über ihre Farbigkeit die zurückhaltende Materialisierung auf und unterstützen auf einer zweiten Ebene die Gliederung der Fassaden.

pk Architekten, Wohnüberbauung Scheidgasse, Steffisburg, Plan Erdgeschoss pk Architekten, Wohnüberbauung Scheidgasse, Steffisburg, Plan Schnitt pk Architekten, Wohnüberbauung Scheidgasse, Steffisburg, Plan Ansicht pk Architekten, Wohnüberbauung Scheidgasse, Steffisburg, Modell Übersicht pk Architekten, Wohnüberbauung Scheidgasse, Steffisburg, Modell Übersicht

Auftraggeber, HRS Real Estate AG, Frauenfeld

Bauherrschaft, St.Galler Pensionskasse